Rock am Regen 2010

Rockexplosion am Regenufer 2010

 

Flyer 2009

 

Zum ersten Mal in der nunmehr zwölfjährigen Geschichte des Rock am Regen Festivals entschieden sich die Organisatoren das Open Air vom angestammten Termin im August  in den Juli zu verlegen. In der Nachlese war dies durch den kalten und verregneten August nicht nur wegen den terminlichen Gründen eine richtige Entscheidung.

2010 fand die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika statt. Da der Open Air Termin am Finalwochenende datiert war, entschloss man sich die beiden Halbfinalspiele, das Spiel um Platz 3 und natürlich das Finale auf einer Großleinwand im Festivalzelt zu übertragen. Besuchermagnet mit über  100 deutschen Fans war das zweite Halbfinale Deutschland – Spanien. Dies war auch eine Premiere für den Ort Walderbach. Das erste WM Public Viewing in der Geschichte.

Walderbach liegt in der Oberpfalz und damit mitten in Bayern. Da die Bayern der Gemütlichkeit einen hohen Stellenwert beigeben und das auch gerne mal mit einem „Schmalzler“ zum Ausdruck bringen gab es zu Beginn „Snuff“ Rock von den „Flying Snuffs“. Mit Ihren Eigenkompositionen aus Ihren Alben -Die Dose der Pandorra- und -Gratisprobe- stimmten Sie optimal auf den noch explosiv verlaufenden Abend ein.

Wie steht’s denn? Wir wollen es wissen! Hallte es durch die Mikrofone von „NUTELLICA“ unseres ersten Hauptact des Abends. Zu dieser Zeit fand das Spiel der deutschen Mannschaft um den dritten Platz der WM statt. Wir übertrugen das Spiel im Festivalzelt und die Besucher hatten die Möglichkeit das Spiel sowie die genialen Songs von „METALLICA“ live mitzuerleben. Eine einmalige Kombination! „NUTELLICA“ zeigte sich mal wieder, wie bereits 2005, von Ihrer besten Seite. Ihre Professionalität und den Songs wie u.a. „Nothing else matters“, „Battery“ oder „Master of  Puppets“ ließen Sie eine große Besucherzahl  vor die Bühne strömen! Das Spiel endete übrigends 3:2 für Deutschland was auch NUTELLICA freute!

Der Höhepunkt nicht nur des Abends, nein man kann sagen dies war der Höhepunkt aller bisherigen Ausgaben von RaR war der Auftritt von „STAHLZEIT“. Die Rammstein Coverband sah und nicht nur aus wie Ihre Berliner Vorbilder sie performte auch wie das Original. Mit Feuer, Pyro, Feuerlanzen, brennende Mikrofone, Raketen und besonders mit Lead Sänger Heli Reißenweber begeisterte SZ die über 2000 dichtgedrängten Besucher vor der Bühne. Die Hauptsätze des Abends waren: Warum zu Rock im Park fahren und Rammstein sehen wenn wir die doch in Walderbach Stahlzeit sehen können! Die wollen wir nächstes Jahr unbedingt wieder hier sehen! So eine Band hier in Walderbach, Wahnsinn! Die Menge tobte vor der Bühne und SZ musste über 1,5 Stunden nach dem Auftritt Autogramme schreiben sowie Fanfotos machen. Die Band hat sich in Walderbach somit unsterblich gemacht.

Im Vorfeld fand nunmehr zum dritten Mal der Rock am Regen „Beach Cup“ statt. Den ersten Platz belegte das Team „Waka Waka“ vor den „Haberls“ und „Ausgeplüscht“. Die 2010er Ausgabe von RaR war mit nahezu 2000 Besuchern  nicht nur das am besten besuchteste, sondern auch das heißeste RaR aller Zeiten. Letzteres lag natürlich nicht nur am unglaublichen Wetter! Nach RaR ist vor RaR und das Rock am Regen Team startete mit vollem Elan kurz nach der Veranstaltung an den Planungen fürs Open Air 2011. Welches natürlich genauso schön, ja wenn nicht noch besser als das 2010er werden soll!

Das Rock am Regen Team unterstützte auch in diesem Jahr wieder hilfsbedürftige Menschen in der Region. Die Spende ging an die Stiftung für krebskranke Kinder im Landkreis Cham kurz „KreBeKi“.

Presse 2010