Bandvorstellung EISBRECHER

Der charismatische Frontmann mit der eindringlichen Stimme und der versierte Gitarrist, Komponist und Produzent schaffen es auch auf ihrem fünften Studio-Album, diesen hohen Standard zu halten und ihre Stärken weiter auszubauen. Mit „Die Hölle muss warten“ veröffentlichten sie in diesem Jahr ein weiteres Erfolgs-Album, das auch in den Charts vorne mit dabei ist. Und EISBRECHER trauten sich was – 2012 variierten sie das Thema Härte auch bis in relativ gefühlvolle Gefilde: „Unsere Texte haben heute mehr Bandbreite. Früher war vielleicht mehr Ironie drin, aber jetzt bekommen auch andere Themen eine größere Bedeutung.

 

Wir sind ganz sicher keine Weicheier, aber mit 40 schreibt man über andere Sachen als mit 20.“ Aber auch die geliebten Abgeh-Nummern fehlen nicht. Dieses Album ist ihre Version von moderner Rockmusik mit Herz, Hirn und ordentlich ‚Cojones’! EISBRECHER sind als waschechte Fünf-Mann-Liveband, die brachial rockt, ganz klar eine Marke, was Liveshows angeht und die kann man mit Songs wie „Tanz mit mir“ erst so richtig abfeiern. Wobei die Balance die große Kunst ist: Titulieren kann man die Musikrichtung mit „Neue Deutsche Härte“. Das heißt genauer harte Rockmusik mit überwiegend deutschen Texten. Dazu kann man auch Bands wie Unheilig oder Rammstein als Beispiel nennen.

 

www.eis-brecher.com

29.07.2012